Schweden-Fahrt 2014

Kleine Schweden-Fahrt vom 28. Juli bis 10. August 2014
(Klick/Link zu den jeweiligen Tagen – Diaschau der Bilder)

1. Tag (Mo 28.7.) Nürnberg – Rostock
2. Tag (Di 29.7.) Scandlines-Fähre Rostock-Gedser – Öresundbrücke – Fristad
3.-5. Tag (Mi-Fr 1.8.) Ferienhaus mit Ausflügen nach Saltholmen/Brännö und Alingsås
5. Tag (Fr 1.8.) Fristad – Vänersborg
6. Tag (Sa 2.8.) Am Vänersee: Kinnekulle
7. Tag (So 3.8.) Am Vänersee: Mariestad
8. Tag (Mo 4.8.) Mariestad – Töreboda (Göta-Kanal)
9. Tag (Di 5.8.) Zum Vätternsee: Hästholmen
10.Tag (Mi 6.8.) Jönköping – Bolmsö
11.Tag (Do 7.8.) Ruhetag am Bolmensee
12.Tag (Fr 8.8.) Helsingborg-Helsingør – Puttgarten/Fehmarn
13.Tag (Sa 9.8.) Großenbrode – Potsdam
14.Tag (So10.8.) Rückfahrt über Regensburg – B20


1. Tag (Mo 28.7.) Nürnberg – Rostock
[34.531] 609km-9,5l-6:20h
Nach einem Besuch bei den Schwiegereltern gehts von Nürnberg aus über die A9 nach Rostock. Ursprünglich wollten wir über Hamburg und die Vogelfluglinie fahren, doch das Navi hat uns überzeugt, dass die Fähre Rostock-Gedser eine gute Alternative ist.
Die Fähren am Spätnachmittag waren belegt, so bleiben wir am Fährhafen (gute Parkmöglichkeiten/WC) über Nacht und erledigen die letzten Einkäufe alkoholischer Art.

2. Tag (Di 29.7.) Scandlines-Fähre Rostock-Gedser – Öresundbrücke – Fristad
516km-9,8l-6:30h
Mit der ersten Fähre gehts um 6 Uhr los (126 €), nach Nykøping und vor der Weiterfahrt auf der E47 ein guter Frühstücksplatz, auf dem man auch übernachten könnte (WC).
Die Öresund-Brücke ist wie immer ein Erlebnis und wir befahren schwedischen Boden!
Diesel 95 kostet in Schweden 14,52 – mit Rabatt 14,12 sKr.
Das Garmin-Navi findet problemlos das Ziel – auch auf unbefestigen Straßen.

3.-5. Tag (Mi-Fr 1.8.) Ferienhaus bei Fristad mit Ausflügen nach Saltholmen/Brännö und Alingsås
Zwei volle Tage verbringen wir beim Ferienhaus unserer Freunde aus dem Uhlmühlweg. Das warme Wasser des Sees lädt zum Frühschwimmen ein. Die Hitze der vergangenen Wochen klingt langsam ab (heißester Sommer seit Jahren, meinen die Schweden).
Tagesausflug Richtung Göteburg auf die Schäreninsel Brännö. Am nächsten Tag Einkaufsbummel in der Kleinstadt Alingsås – alles typisch schwedisch.

5. Tag (Fr 1.8.) Fristad – Vänersborg
93km-8,1l-1:50h
Abschied von der Schwedenidylle und Weiterfahrt zum Vänersee, den wir diemals ostseitig erkunden wollen. Am Hunneberg eine Rast – Elchführungen dienstags in den Abendstunden – ein Stellplatz dort vorhanden. Wir steuern wieder den Hafen/Hamn in Vänersborg an, der uns schon vertraut ist (160 sKr).
Der Stromtarif für einen Tag ist einheitlich 50 sKr – dank unseres Solarmodules sparen wir uns den!

6. Tag (Sa 2.8.) Am Vänersee: Kinnekulle
143km-7,8l-2:30h
Nach einem Morgenbad im Vänersee (bei der letzten Reise 2011 blieb uns das wegen des Regenwetters verwehrt) gehts an der südöstlichen Küste weiter – zunächst ins Landschaftsschutzgebiet Kållandsö mit Schloß Läckö – ein verstärkter Wochenend-Ausflugs-Verkehr der Schweden macht sich bemerkbar.
Auf dem überteuerten Familien-Camping Kinnekulle (230 sKr) erleben wir das erste Gewitter; wir baden trotzdem.

7. Tag (So 3.8.) Am Vänersee: Mariestad
37km-8,3l-0:45h
Kurze Weiterfahrt am Vänersee zum Dom der damaligen lutherischen Diözese in Mariestad. Schöne neue Stellplätze am Hamn – wir hätten uns den Campingplatz (180 sKr) sparen können – doch 120 sKr nehmen sie auch dort. Gegen Abend wieder Gewitter.

8. Tag (Mo 4.8.) Mariestad – Töreboda (Göta-Kanal)
28km-9,3l-0:40h
Nur ein Katzensprung ist es zum Göta-Kanal nach Töreboda, wo wir mittags eine schöne Radltour machen. Auch diesmal werden wir von oben mit Wasser gesegnet.
Neuer Stellplatz (200 sKr) beim Bad gegenüber des Campingplatzes.

9. Tag (Di 5.8.) Zum Vätternsee: Hästholmen
170km-7,9l-3 h
Zunächst geht es ans nördliche See-Ende des Vätternsee nach Askersund. In Vadstena besuchen wir die Grabeskirche der Schwedenheiligen Brigitta und das große Schloß. Am Hafen von Hästholmen (120 sKr) bleiben wir fast die einzigen Womobilisten (Husbilar).

10.Tag (Mi 6.8.) Jönköping – Bolmsö
190km-9,8l-2:40h

Nach dem obligatorischen Morgenbad (ohne Gerlinde) im Vätternsee gehts zunächst auf der Autobahn E04 nach Jönköping – mittags Stadtbesichtigung einer der ältesten schwedischen Städte. Weiter südwärts zum Bolmensee, wo wir mit der Fähre auf die Insel Bolmsö fahren. Dort erstmals eine Anhäufung deutscher Camper mit Kindern vorgefunden (Camping 2×220 sKr). Wir entschließen uns, hier einen Ruhetag einzulegen.

11.Tag (Do 7.8.) Ruhetag am Bolmensee
Radelnd erkunden wir die Insel – schöne stille Waldstellen am See. Der Besuch der Sommerkirche abends ist uns verwehrt; er findet wohl an einem anderen Ort als hier statt. Mehrmals im warmen See gebadet.

12.Tag (Fr 8.8.) Helsingborg-Helsingør – Puttgarten/Fehmarn
393km-9,7l-5:30h
Nun gehts mit großen Schritten heimwärts. Diesmal nicht über die Öresundbrücke, sondern über die Fähre von Helsingborg nach Helsingør (Kombiticket 1.102,50 dKr) und flugs zur Vogelfluglinie Røddbyhaven – Puttgarten. Den letzten freien Stellplatz ergattern wir wieder in Großenbrode (14€- davon 2,50 Kurtaxe). Das Bad in der Ostsee bei Sonnenschein erfrischt uns.

13.Tag (Sa 9.8.) Großenbrode – Potsdam
396km-9,5l-5:30h – fast die gleichen Daten wie am Vortag
Nach den angenehm ruhigen schwedischen Autobahnen stürzen wir uns wieder ins deutsche Chaos, wenigtens um Potsdam herum. Nach dem Mittag freuen wir uns, mit Brot und Salz die Kindern im neuen Domizil (seit einer Woche) begrüßen zu können. Sie haben es sich dort schon recht gemütlich eingerichtet.

14.Tag (So10.8.) Rückfahrt über Regensburg – B20
[38.200] 735km-9,4l-8:30h
Auf der A9 fließender Verkehr in beiden Richtungen, lediglich ab der bayerischen Grenze wurden um München und dann auf der A8 bis weit hinter Rosenheim Staus gemeldet. Wir entschließen uns die Route über Regensburg und die bis zur Haustür führende B20 zu nehmen.

Hier geht’s zu den Bildern